Heimatbund Edenkoben e.V.

Herzlich willkommen auf unserer Webseite.

Liebe Mitglieder, Freunde und Gönner,
herzlich willkommen auf der Internetseite des Heimatbundes Edenkoben!

Auch ein Verein, der sich vorwiegend mit Vergangenem beschäftigt, geht mit der Zeit und verschließt sich dem digitalen Fortschritt nicht. Und was heißt schon Vergangenheit? – Das Heute ist ja morgen schon vergangen!

Die Aufgabe von Vereinen unseres Schlages ist es, Gegenstände, Dokumente, Bilder und Berichte aus früherer Zeit zu sammeln, zu sichten, bearbeiten und gegebenenfalls öffentlich auszustellen – vor allem aber, das Genannte für die kommenden Generationen zu bewahren. Dazu gehört es auch, Veränderungen im Ortsbild, in der Landschaft, im Berufsleben, in Gewerbe, Vereinen, Festen und Bräuchen zu dokumentieren, oder mit dem, wie es früher war oder aussah, vergleichend darzustellen.

In unserem Archiv verwahren wir viele tausend der genannten Zeitzeugnisse. Und im Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben sind mehrere Hundert Gegenstände ausgestellt und der Öffentlichkeit zugänglich.

Wenn Sie historisches Material besitzen, können Sie uns gerne ansprechen – um es zu kopieren oder, Ihre Einverständnis vorausgesetzt, um es in unsere Sammlung aufzunehmen.

Unter dem Link „Aus der Geschichte des Heimatbundes“ finden Sie eine Übersicht über die Entstehung des Heimatbundes Edenkoben und dessen Aktivitäten und Projekte, seit seiner Gründung im Jahr 1930. Die Texte und Bilder werden von Zeit zu Zeit um Neues ergänzt. Einige Links sind z. T. noch im Aufbau begriffen. Schauen Sie trotzdem hinein.

Unterstützen Sie auch künftig unsere Arbeit, denn was für den Einzelnen und die Familie gilt, gilt auch für ein Gemeinwesen: Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht wohin er gehen soll.

 

Mit herzlichem Dank und besten Grüßen

Hans-Peter Klein
1. Vorsitzender

 

Herbert Hartkopf
Ehrenvorsitzender

 

Presseinfomation

Außerordentliche Mitgliederversammlung mit Neuwahl

Der Einladung zum 15.07.2021 in den Wappensaal der Stadt Edenkoben, waren 18 stimmberechtigte Mitglieder gefolgt.

Dieter Beiersdorf, 1. Vorsitzender, legte den Anwesenden die umfangreichen Aktivitäten des Vorstands für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 dar. Betont wurde dabei, dass diese nicht zum Stillstand gekommen waren, wenngleich der Betrieb des Museums für Weinbau und Stadtgeschichte nur eingeschränkt möglich gewesen sei und die Einstellung der Aktivitäten des sogenannten „Speicherteams“, das unter Federführung von Ludwig Vondersand viele wunderbare Ausstellungen organisiert hatte, eine herber Verlust ist.

Der 2. Vorsitzende, Hubert Minges, ließ in Abwesenheit einen Bericht über die Zusammenarbeit mit der Kunsthistorikerin Dr. Ute Rasp verlesen. Bei der Inventarisierung der Exponate wurden etliche im Programm des Museumsverbandes eingestellt, die unter www.rlp.museum-digital.de abrufbar sind.

Der Heimatbund hat derzeit 259 Mitglieder, so Sylvia Guntermann innerhalb ihres Kassenberichts.
Für die Historische Gruppe, eine der größten in der Region, legte Doris Schädler den Rechenschaftsbericht vor.
Beide Kassen wurden von den Prüfern Norbert Lingenfelder und Peter Bühler als vorbildlich geführt bezeichnet und auf Antrag konnte der gesamte Vorstand entlastet werden.

Die bereits für November 20219 angesetzte Neuwahl bei der keine Kandidaten für den Vorsitz gefunden wurden, musste auch 2020 pandemiebedingt abgesagt werden. Nun konnten in einem offenen Wahlverfahren alle Ämter mit Kandidaten für den Vorstand besetzt werden. Die Einzelwahl des Vorstandes ergab jeweils einstimmig folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Hans-Peter Klein, 2. Vorsitzender Torsten Materna, Schriftführer Bernhard Braun und Kassenführerin Sylvia Guntermann. Beisitzer Braun hatte bereits 2019 das Amt des Schriftführers kommissarisch übernommen.

Auch bei der Blockwahl der Beisitzer/-innen wurden einstimmig gewählt: Rolf Baumann, Jutta Grünenwald, Elke Hoffmann, Hubert Minges und Roland Schneider. Als Kassenprüfer stehen erneut Norbert Lingenfelder und Peter Bühler zur Verfügung.

Dieter Beiersdorf der dem Heimatbund in fünf schwierigen Jahren vorstand, wurde von der 1. Stadtbeigeordneten, Helga Vogelgesang, bedankt und konnte das Amt nun an seinen Nachfolger Hans-Peter Klein übergeben.