Heimatbund Edenkoben e.V.

Herzlich willkommen auf unserer Webseite.

Liebe Mitglieder, Freunde und Gönner,
herzlich willkommen auf der Internetseite des Heimatbundes Edenkoben!

Auch ein Verein, der sich vorwiegend mit Vergangenem beschäftigt, geht mit der Zeit und verschließt sich dem digitalen Fortschritt nicht. Und was heißt schon Vergangenheit? – Das Heute ist ja morgen schon vergangen!

Die Aufgabe von Vereinen unseres Schlages ist es, Gegenstände, Dokumente, Bilder und Berichte aus früherer Zeit zu sammeln, zu sichten, bearbeiten und gegebenenfalls öffentlich auszustellen – vor allem aber, das Genannte für die kommenden Generationen zu bewahren. Dazu gehört es auch, Veränderungen im Ortsbild, in der Landschaft, im Berufsleben, in Gewerbe, Vereinen, Festen und Bräuchen zu dokumentieren, oder mit dem, wie es früher war oder aussah, vergleichend darzustellen.

In unserem Archiv verwahren wir viele tausend der genannten Zeitzeugnisse. Und im Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben sind mehrere Hundert Gegenstände ausgestellt und der Öffentlichkeit zugänglich.

Wenn Sie historisches Material besitzen, können Sie uns gerne ansprechen – um es zu kopieren oder, Ihre Einverständnis vorausgesetzt, um es in unsere Sammlung aufzunehmen.

Unter dem Link „Aus der Geschichte des Heimatbundes“ finden Sie eine Übersicht über die Entstehung des Heimatbundes Edenkoben und dessen Aktivitäten und Projekte, seit seiner Gründung im Jahr 1930. Die Texte und Bilder werden von Zeit zu Zeit um Neues ergänzt. Einige Links sind z. T. noch im Aufbau begriffen. Schauen Sie trotzdem hinein.

Unterstützen Sie auch künftig unsere Arbeit, denn was für den Einzelnen und die Familie gilt, gilt auch für ein Gemeinwesen: Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht wohin er gehen soll.

 

Mit herzlichem Dank und besten Grüßen

Hans-Peter Klein
1. Vorsitzender

 

Herbert Hartkopf
Ehrenvorsitzender

 

Weihnachtsbrief des 1. Vorsitzenden

Liebe Mitglieder des Vorstands,
liebe engagierte Unterstützer des Heimatbundes,

schon wieder ist ein Jahr vorbei. Ein Jahr das maßgeblich vom Corona-Virus bestimmt war.
Trotzdem konnte der Heimatbund weiterhin arbeiten und der Museumsdienst dank Eurer Hilfe weitestgehend aufrecht-erhalten werden.
Dafür danke ich Euch.

Ich bin nun neuer Vorstand des Heimatbundes und hätte Euch gerne zu einem Glas Glühwein und Plätzchen eingeladen, damit wir uns besser kennenlernen. Vielleicht gibt es auch das Eine oder Andere zu besprechen. Ich bin ja „Neueinstei-ger“ und muss noch vieles lernen, was mit Museum und Heimatbund zu tun hat.

Nun ist das aber im Moment etwas schwierig. Es wird aber nachgeholt – und wenn es mit einem Schoppen Neuen im Herbst ist. Versprochen!

Ohne Euch, die Ihr alle engagiert für den Heimatbund Eure Freizeit opfert, könnte das Museum nicht geöffnet werden, könnte der Heimatbund nicht weiter existieren.

Besonders möchte ich aber den Personen danken, die im Hintergrund tätig sind, die Vortragsabende gestalten, Ausstel-lungen organisieren, auf- und abbauen oder im Archiv arbeiten und auch denjenigen, die die immense Arbeit für den Heimatbrief auf sich nehmen, der auch jetzt in dieser schwierigen Zeit zuverlässig erschienen ist.

Im Museum fanden immerhin trotz Corona zwei Ausstellungen statt, über die Paramente (im Kirchenraum und in der Liturgie verwendeten Textilien) und die Märchenausstellung läuft noch.

Ich wünsche Euch und Euren Familien, im Namen des Heimatbundes schöne und besinnliche Feiertage und einen guten Start in ein gesundes und hoffentlich weniger Corona-geprägtes Jahr 2022.

Herzlichen Dank auch im Namen des gesamten Vorstandes.

Hans-Peter Klein

1. Vorsitzender